Schweine und Ahle Wurscht

Eigene Tierhaltung, eigener Futteranbau!

Ich halte die Tiere vom 12 Wochen-alten Ferkel bis zum ausgewachsenen Schwein im Alter von über einem Jahr. Die Rassen sind Kreuzungen aus Deutsches Landschwein, Duroc und New Hampshire. Manchmal eine ziemlich bunte Mischung!!
Schweine sind instinktiv neugierig, brauchen Platz und fühlen sich in einem geschützten, mild-feuchten Klima am wohlsten. Artgerechte Tierhaltung bemüht sich, diese Aspekte zu berücksichtigen: Stroheinstreu im Stall und Auslauf, Möglichkeiten zum Suhlen und sich den Witterungseinflüssen auszusetzen.
Das Futter der Tiere baue ich auf meinen Feldern selbst an: vor allem Gerste, Weizen, Bohnen und Erbsen. Darüber hinaus erhalten die Tiere Kleegras-Silage. Auf Soja oder andere Importeiweißfuttermittel kann ich verzichten.

Handwerkliche und Regionale Verarbeitung!

Martin Theisinger betreibt seine Biometzgerei in Habichtswald-Ehlen, keine 20 Minuten von meinem Betrieb entfernt. Dort werden die Tiere handwerklich zerlegt und verwurstet. Dabei kommen ausschließlich Zutaten aus Ökologischer Landwirtschaft zum Einsatz, viel handwerkliche Erfahrung und viel Leidenschaft! Und, ganz wichtig, das gesamte Tier kommt in die Wurst, also auch die „Edelteile“

Traditioneller Reifeprozess

traditionell wurde Ahle Wurscht in den Herbst-Winter Monaten hergestellt. ich verzichte dementsprechend bewusst auf vollautomatisierte Klimaräume. Stattdessen reifen meine Würste in großzügigen Lehmkammern. So entsteht über die Fermentation und die Reifung ein charakteristisches Aroma. Natürlicherweise entstehen je nach Jahreszeit Schwankungen im Aussehen, Farbe und Aroma.