Bio-Getreide

Auf meinem Betrieb sind dies zur Zeit:

– Kleegras 2-jährig
– Sommerweizen „Eminent“
– Dinkel „Zollernspelz“
– Winterroggen „Amilo“
– Sommergerste „Eunova“
– Ackerbohnen
– Sommererbsen
– historische Brotgetreidesorten: Einkorn, Emmer

Brotgetreide und Biomehl

In Kooperation mit dem Backhaus Schwarz, Gudensberg erzeuge ich verschiedene Brotgetreidearten und lasse diese in der Emsmühle Grüttner, Obervorschütz zu Biomehl vermahlen. Das Sortiment umfasst Weizen-, Roggen- und Dinkelmehl unterschiedlicher Typen, vom 1700-er Vollkorn bis zum 550-er Auszugsmehl.

Darüber hinaus werden von mir die historischen Getreidesorten Einkorn und Emmer angebaut. Es handelt sich um frühe Formen des Weizens, die jedoch noch begrannt und bespelzt sind und auch weitaus ertragsärmer. Aufgrund Ihrer Anspruchslosigkeit hinsichtlich der Hauptnährstoffe eignen sich beide Arten sehr gut für den Anbau im Biobetrieb. Gleichzeitig verfügen Sie über interessante Inhaltsstoffe und Aromen, die vielen modernen Getreidesorten zugunsten eines hohen Ertrages abhanden gekommen sind.



Anbau von Futtergetreide

Als Futtergrundlage meiner Tiere dient insbesondere Sommergerste, die ich teilweise auch im Gemenge mit Erbsen anbaue. Darüber hinaus Weizen und Bohnen, die insbesondere den recht hohen Eiweißbedarf der Schweine sicherstellen.

Um die Bodenfruchtbarkeit zu fördern hat der Anbau von Zwischenfrüchten auf meinem Betrieb seit Jahren einen wachsenden Stellenwert. Meistens sind das Gemenge aus verschiedenen Leguminosen, die im Spätsommer ausgesät werden und vor der Hauptkultur des Folgejahres in den Boden eingearbeitet werden